Master & Commander (Film)

Aus HMS Lydia - Lexikon marinehistorischer Romane
Version vom 16. März 2011, 20:13 Uhr von McCool (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel: Master & Commander – Bis ans Ende der Welt
Originaltitel: Master and Commander: The Far Side of the World
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 2003
Länge: 140 Minuten
Originalsprache: englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Crew
Regie: Peter Weir
Drehbuch: John Collee, Peter Weir
Produktion: Peter Weir
Musik: Iva Davies, Christopher Gordon, Richard Tognetti
Kamera: Russell Boyd
Schnitt: Lee Smith
Besetzung

Master and Commander - Bis ans Ende der Welt ist eine 2003 erschienene Verfilmung der Abenteuer von Jack Aubrey und Stephen Maturin, die unter der Regie von Peter Weir entstand. Die Handlung beruht hauptsächlich auf Motiven des Romans The Far Side of the World, allerdings mit sehr starken Änderungen.

Handlung des Films

Die britische Fregatte Surprise befindet sich 1805 unter dem Kommando Jack Aubreys vor der Küste Brasiliens, als sie überraschend von einem großen französischen Kaperschiff namens Acheron angegriffen wird. Es gelingt der beschädigten Surprise, dem Gegner dank des Nebels zu entkommen. Obwohl Acheron ein weit überlegenes Kriegsschiff ist, beschließt Aubrey, den Franzosen zu verfolgen, da er eine große Gefahr für die ansonsten schutzlose britische Walfangflotte darstellt. Noch einmal kommt es zu einer überraschenden Begegnung der Schiffe, die wieder unvorteilhaft für die Surprise ist, und aus der sie nur mittels einer List entkommt.

Vergleich mit der Romanvorlage

Soweit es den Handlungsverlauf betrifft, stimmmt zwischen Film und der Romanvorlage im Grunde genommen nur das Element der Verfolgung eines weitgehend unsichtbaren Gegners um Kap Hoorn in den Pazifik hinein überein. Im Roman ist der Gegner keine französische, sondern eine amerikanische Fregatte. Der Roman zeichnet sich ferner dadurch aus, daß es zwischen den Gegnern niemals zu einem Gefecht kommt und die Geschichte auf eine recht unerwartete Weise endet.

Das Heck der Surprise aus dem Film. Das Schiff befindet sich derzeit in San Diego, Kalifornien.

Mögliche Fortsetzung

Insbesondere der Darsteller des Jack Aubrey, Russell Crowe, bemüht sich um einen weiteren Film. Es existiert ein Drehbuch, das auf dem Roman The Reverse of the Medal basieren soll. Regisseur Peter Weir hingegen hat kein Interesse, Regie bei einem weiteren Teil zu führen.

Weblink