Indefatigable (Schiff)

Aus HMS Lydia - Lexikon marinehistorischer Romane
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Indefatigable, wie sie 1794 nach dem Umbau zur schweren Fregatte aussah.
HMS Indefatigable war eine historische schwere britische Fregatte, die von Sir Edward Pellew kommandiert wurde. In C.S. Foresters Romanreihe dient dient Horatio Hornblower auf diesem Schiff als Midshipman und Leutnant.

Die historische Indefatigable

Die Indefatigable wurde während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges auf Kiel gelegt und lief 1784 als 64-Kanonen-Schiff vom Stapel. Da mittlerweile Friede herrschte, wurde das Schiff nicht in Dienst gestellt, sondern aufgelegt. 1794 wurde der Zweidecker zur schweren Fregatte umgebaut, indem das obere Kanonendeck "abrasiert" wurde (derartige Schiff wurden als "Razee" bezeichnet). Als Armierung trug das Schiff auf dem Hauptdeck 26 Vierundzwanzigpfünder-Kanonen, auf dem Achterdeck 8 Zwölfpfünder-Kanonen und 4 Zweiundvierzigpfünder-Karronaden. Auf dem Vorschiff befanden sich 2 weitere Zweiundvierziger-Karronaden und 4 Zwölfpfünder- Jagdgeschütze. Der Tiefgang des Schiffes betrug 13 Fuss, die Sollstärke der Mannschaft betrug 330 Mann.

Folgend die Beschreibung einiger Gefechte, an denen die Indefatigable teilnahm.

Indefatigable und Amazon gegen Virginie

1796 wurde das Schiff von Sir Edward Pellew übernommen. In seinen Geschwader war auch die gekaperte Revolutionnaire unter Captain Cole. Eines Tages sichtete Pellews Geschwader eine französische Fregatte. Pellew befahl Cole, sich zwischen die Fregatte und das Festland zu legen um ihr die Flucht abzuschneiden. Cole tat dies und rief zur Fregatte herüber das sie sich ergeben solle. Man verweigerte die Kapitulation und nach einigen Breitseiten ergab sich die französische Fregatte, nach dem die Besatzung die Offiziere zur Kapitulation zwang. Das Schiff war die Unité. Die französischen Verluste betrugen 9 Tote und 11 Verwundete.

Einige Tage später sichtete Pellew ein Schiff, welches das Erkennungsignal nicht erwiderte. Pellew gab die Jagd frei (mit der Indefatigable, der Amazon und Concorde). Nach einer Verfolgung von 15 Stunden und über 168 Seemeilen kam es zu enem zweistündigen Gefecht. Die Indefatigable war ihren Fregatten weit voraus, die erst nach 2 Stunden aufschlossen. Die Indefatigable und der Franzose waren gerade bei Reparaturen, als die beiden Fregatten erschienen , was den Gegner zur Kapitulation veranlasste. Die franz. Virginie hatte 15 Tote und 27 Verwundete, während die Indefatigable keine Verluste zu beklagen hatte. Die Prise wurde in die Royal Navy übernommen

Indefatigable und Amazon gegen Droits de L'Homme

Ende 1796 kam es zu einen französischen Landeversuch von General Hoche in Irland. Jedoch scheiterte dieser Aufgrund eines Sturmes, der die Schiffe versprengte. Die französische Flotte nahm wieder Kurs auf Frankreich. Am 7 Januar war die Droits de l´Homme (74) an der Mündung des Shannon wo sie einen br. Freibeuter aufbrachte. Danach nahm auch sie Kurs auf Brest, traf aber auf die Indefatigable und die Amazon. Commodore la Grosse war sich der Überlegenheit seines Zweideckers gegen zwei Fregatten bewußt, aber er hatte auch viele Soldaten an Bord, die starke Verluste in einem Artillerieduell erlitten hätten. Durch eine plötzliche Bö verlor die Droits de L'Homme eine Stenge, was das Schiff zusätzlich behinderte. Pellew erkannte darin eine Chance und griff vorsichtig an. Die Segeleigenschaften seiner Fregatte ausnutzend, beschoss er das schwerfällige Linienschiff. Dieses erwiderte das Feuer mit Kanonen und Musketen. Pellew fuhr vor seinen Bug und beschoss den Franzosen. Inzwischen hatte die Amazon aufgeholt und beharkte den Franzosen aus nächster Nähe. Sie passierte sein Heck und setze die andere Breitseite ein. Commodore la Grosse manövrierte das angeschlagene Linienschiff so, daß beide Briten nun auf derselben Seite seines Schiffes lagen. Allerdings konnte de Grosse die unteren Pforten aufgrund der Krängung seines Schiffes nicht öffnen. Die Amazon, welche seit der Jagd volle Segel gesetzt hatte, segelte nun an ihr vorbei, und auch Pellew passierte, um Schäden nach dem Duell zu beheben. De Grosse war dankbar für die kurze Erholung, da gerade im unteren Geschützdeck einer der 24-Pfünder explodierte und nun die Geshützbedienungen befürchteten, daß weitere Geschütze bersten könnten. Ein paar Stunden später griffen beide Fregatten wieder an. Das Gefecht sollte die ganze Nacht dauern. Die Briten versuchten immer wieder ihre Schiffe in Position zu manövrieren. Das Wetter verschlechterte sich zunehmend, und immer mehr Wasser lief in die Schiffe. Die Schüsse der Briten setzen dem Franzosen zu, aber er besetzte die Kanonen mit seinen Soldaten sofort neu um das Feuer zu erwidern. Um 22.30 Uhr kamen weitere Teile des Riggs herunter und rissen Teile der anderen Masten mit sich, was den Franzosen noch schwieriger zu manövrieren machte. Kurz nach Mitternacht hatte der Franzose keine Rundgeschosse mehr und er begann Traubenhagel zu verschiessen. Nach 11 Stunden Kampf um 4 Uhr morgens zeigte sich die Erschöpfung auf allen Schiffen. Die Amazon hatte 3 Fuss Wasser im Rumpf und alle Masten waren beschädigt, die Indefatigable hatte 4 Fuss Wasser im Rumpf und auch alle Masten beschädigt. Insgesamt hatten die Briten bisher 3 Tote und 34 Verletze, während die Franzosen 103 Tote und 150 Verwundete hatten. Zu den Zeitpunkt machte der Ausguck Land aus, und Pellew befahl der Amazon abdzudrehen, da alle drei Schiffe auf die Küste zuhielten. Die Indefatigable hatte guten Seeraum und kam frei, während die Amazon auf eine Sandbank auflief und sich die Besatzung vorbereitete wieder freizukommen. Das französische Linienschiff strandete auf einen Felsen und Panik brach aus. Bewohner aus einem Dorf kamen zu Hilfe, aber die Rettung der Besatzung sollte 5 Tage andauern.

Die spanische Schatzflotte

Sir Graham Moore's Action, Octr 5th 1804. Die britischen Fregatten Indefatigable, Amphion, Lively und Medusa fangen die spanische Schatzflotte unter Bustamente ab, die aus den Fregatten Fama, Medea, Santa Clara und Nuestra Senora de las Mercedes besteht; die letztere Fregatte explodiert im Gefecht, die restlichen ergeben sich.
1804 gelang der Indefatigable ein Schlag gegen Spanien, obwohl sich Spanien noch im Frieden mit England befand. Französische Truppen bereiteten sich vor, nach Ferrol zu marschieren. Spanien wartete lediglich auf die sichere Ankunft der nächsten Schatzflotte, um anschließend gegen England vorzugehen. Mit dem Wissen wollte England Spanien zuvorkommen. Sir Alexander Cochranes Geschwader vor Ferrol und Nelsons Geschwader vor Toulon mussten jeweils zwei Fregatten für die Unternehmung abgeben. Bei Kap Santa Maria, Südportugal, sammelte sich das Geschwader. Die Schiffe waren die Indefatigable (44), Captain Graham Moore, die Medusa (32), Captain Gore, die Amphion (32), Captain Sutton und die Lively (38), Captain Hammond. Am 5 Oktober ca. 30 Meilen südwestlich des Kaps sichtete man die Schatzschiffe es waren 4 spanische Fregatten: Die Medea (40), Fama, Clara und Mercedes (je 34 Kanonen). Zuerst näherten sich beide Verbände. Die Briten sandten ein Boot mit Unterhändlern, jedoch konnte keine friedliche Einigung erzielt werden. Plötzlich eröffneten die spanische Mercedes und Medea das Feuer auf die Briten. Innerhalb von 10 Minuten detonierte die Mercedes in einer großen Explosion. Nur 40 Mann konnten später gerettet werden. Wenige Minuten später ergab sich die Fama, nach weiteren 24 Minuten die Medea, welche von der Indefatigable mit ihren 24-Pfündern beharkt worden war. Die Verluste der Briten waren sehr gering (2 Tote und 7 Verwundete) während die Spanier 260 Tote (240 allein von der Mercedes) und 70 Verwundete zu beklagen hatten. Die Beute betrug etwa 2 Millionen Sterling. Allerdings, da zu dem Zeitpunkt kein Kriegszustand herrschte, bezeichnete es die Regierung als Polizeiaktion. Damit stand den Besatzungen kein Prisengeld zu. Lediglich 250.000 Pfund wurden unter den Schiffen verteilt, was nur ein Bruchteil der Beute war.

"Basque Roads"-Operation

1809 sammelte Lord Gambier eine englische Flotte vor Rochefort. Geplant ist ein Angriff auf ein französisches Linienschiffgeschwader. Auch die Indefatigable, Capt. John Tremayne Rodd, schliesst sich der englischen Flotte an. Da sich Gambier weigert, mit Brandern anzugreifen, sendet man Lord Cochrane, der den Angriff übernehmen soll. 4 der 20 Brander kammen allerdings nur in die Nähe der ankernden französchichen Schiffe. Infolge der Panik unter den Franzosen lief das gesamte Geschwader an der Küste auf. Am 12. April wird Kommodore John Bligh (H.M.S. Valiant, 74) mit einem Geschwader beauftragt, Lord Cochrane bei der Vernichtung der gestrandeten Schiffe zu unterstützen. Bei dem Angriff beschiessen die Indefatigable und die Imperieuse (38) die französische Calcutta (50) und die Varsovie (80). Mitten im Kampf läuft die Indefatigable kurzzeitig auf, kann sich aber befreien. Die französischen Schiffe Varsovie, Aquilon (74) , Tonnere (74), Calcutta und Indienne (40) werden bei den Angriff vernichtet, die anderen gestrandeten Schiffe werden so schwer beschädigt, daß sie nicht mehr einsetzbar sein sollten. 1816 wurde die Indefatigable abgewrackt.

Kommandanten

  • 1795 - 1799 Sir Edward Pellew
  • 1799 - 1801 Henry Curzon
  • 1801 - 1802 Matthew Henry Scott
  • 1803 - 1805 Graham Moore
  • 1805 - 1809 John Tremayne Rodd
  • 1809 Henry Edward Reginald Baker
  • 1809 - 1812 John Broughton
  • 1812 - 1815 John Fyffe

Die Indefatigable in der Hornblower-Romanreihe

In der Hornblower-TV-Reihe wurde die Indefatigable durch Grand Turk dargestellt.

Nach den bedrückenden Erfahrungen auf seinem ersten Schiff, HMS Justinian, kann Hornblower auf der Fregatte Indefatigable seine Fähigkeiten entfalten und Freundschaften knüpfen. Hornblower wird von Kapitän Edward Pellew aufgrund seiner Fähigkeiten sehr geschätzt.

Hornblowers Gefechtsstation befindet sich zunächst auf dem Achterdeck bei den Steuerbord-Carronaden, später ist er im Kreuzmars für die Bedienung einer Drehbasse zuständig.

Im 1810 spielenden Roman "A Ship of the Line" wird erwähnt, daß Hornblower sich noch lebhaft an die Zerstörung des französischen Schiffs Droits de l'homme erinnere. Dieses historische Ereignis - siehe oben- fand am 13.Januar 1797 statt.

Besatzung der Indefatigable

  • Sir Edward Pellew, Kommandant
  • Soames, Master
  • Eccles, Chadd, Bolton, Leutnants
  • Hornblower, Bracegirdle, Kennedy, (Chadwick), Fähnriche

Der Freund Bracegirdle begegnet Hornblower später nochmals kurz in Hornblower and the Atropos (1806). Bolton erscheint später in der Geschichte A Ship of the Line als Kommandant der Caligula (1810). Die gemeinsame Fähnrichszeit mit Augustin Chadwick auf der Indefatigable wird in Lord Hornblower (1814) erwähnt; Hornblower erinnert sich dort an die negativen Charaktereigenschaften Chadwicks, der sich nun einer meuternden Mannschaft auf seinem Schiff, der Brigg Flame, gegenübersieht. Einem Seemann von der Indefatigable namens Harding begegnet Hornblower 1813 auch auf dem Schwesterschiff der Flame, der Porta Coeli.

Das Schiff in der TV-Reihe

In der 1998-2003 produzierten britischen TV-Reihe spielen die meisten Episoden an Bord oder im Zusammenhang mit der Indefatigable, wobei allerdings von Foresters Vorlage ziemlich stark abgewichen wurde. In der Reihe wurde die Indefatigable durch Grand Turk dargestellt. Dieser "Nachbau" ist optisch an ein englisches 20-Kanonen-Schiff aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts angelehnt. Das Vorbild ist deutlich älter und deutlich kleiner als die echte Indefatigable. Siehe auch: Grand Turk ein Nachbau von HMS Blandford?

Die Indefatigable in der Aubrey & Maturin-Romanreihe

Als Jack Aubrey im Roman Post Captain als zeitweiliger Kommandant der Lively am Unternehmen gegen die spanische Schatzflotte teilnimmt, ist auch die Indefatigable Teil des Geschwaders.

Die Fregatte wird auch späterhin gelegentlich erwähnt. In The Fortune of War diskutieren Jack und sein Freund Yorke darüber, welche Fregatten in Frage kommen, um den großen amerikanischen Schiffen der Constitution-Klasse beizukommen, und dabei wird die Indefatigable erwähnt, weil sie eine 24-Pfünder-Batterie besitzt.

Jacks Bootsführer Barrett Bonden wurde im unteren Batteriedeck der Indefatigable geboren, als sie "noch zwei Batterien" besaß, also vor dem Umbau zur Fregatte (Desolation Island, S.2)